Impressum

Die Bürgerstiftung wird von der
Stadt Ludwigsburg verwaltet

Anschrift:

Stadtverwaltung Ludwigsburg
Bürgerstiftung Ludwigsburg
Wilhelmstraße 1
71638 Ludwigsburg
Telefon: 07141 910-0
Telefax: 07141 910-27 37
rathaus@ludwigsburg.de

Informationen im Internet:
www.buergerstiftung-ludwigsburg.de

Kreissparkasse Ludwigsburg, Kontonummer 17 732, BLZ 604 500 50
IBAN: DE36 6045 0050 0000 0177 32, BIC CODE: SOLADES1LBG
Gläubiger-ID  gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 92 ZZZ 00000431 224


Die Bürgerstiftung ist eine rechtsfähige kommunale Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wird vertreten durch Herrn Oberbürgermeister Werner Spec (Vorsitzender)

Inhaltlich Verantwortlicher nach § 5 Telemediengesetz (TMG) bzw. § 55 Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag) (RStV): Peter Spear

Zuständige Aufsichtsbehörde: Regierungspräsidium Stuttgart,
Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart

So erreichen Sie die Bürgerstiftung:

Ihre Ansprechpartnerin dort ist
Cornelia Zander
Telefon: 07141 / 910 - 20 93
Telefax: 07141 / 910 - 20 83

E-Mail: buergerstiftung@ludwigsburg.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ludwigsburger Jugendmusikschule LB e.V. stellt 2017 mit „Ludwigsburg singt!“ ein erstmals neues Kooperationsprojekt auf die Beine. Angeboten wird das vielseitige Workshop- und Mitsingangebot inklusive Abschlusskonzert aller Beteiligten in enger Zusammenarbeit mit dem Wettbewerb „Scala Vocal“, dem Stadtverband Ludwigsburg, der Stadt Ludwigsburg, den Ludwigsburger Schulen und Kirchen, sowie dem Schwäbischen Chorverband. zurueck

Eine wertvolle Begegnungsstätte zwischen Alt und Jung, Einheimischen und Flüchtlingen. Diesen Grundgedanken verfolgt der Heimatverein Pflugfelden e.V. mit seinem auf ehrenamtlicher Basis aufgestellten Betrieb der „Heimatstube“. Im Alten Pflugfelder Rathaus werden künftig verschiedenste historische Exponate aus dem Stadtteil zusammengetragen und für die Öffentlichkeit ausgestellt.zurueck

"Neue Zeiten, neue Welten." Im Zuge dieser Gruppenausstellung und in enger Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Montbéliard und dem Deutsch-französischen-Institut Ludwigsburg macht es die Interkommunale Kunstschule Labyrinth Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland und Frankreich möglich, sich in Ludwigsburg nicht nur menschlich zu begegnen sondern auch im Ziele gemeinsamer Arbeiten ein Forum zu eröffnen. Gestaltet wurden die Werke 2017 zum Thema „Gesellschaft im Umbruch“..zurueck

Die LUKE e.V. hat mit dem Aufbau eines Internationalen Repaircafés eine gewinnbringende Beschäftigungsstätte für handwerklich begabte und in Ludwigsburg lebende Geflüchtete ins Leben gerufen. Unter Begleitung und Anleitung von einem erfahrenen Elektrotechniker und Hobbyhandwerker werden die Flüchtlinge nicht nur an den Aufbauarbeiten des Cafés aktiv miteinbezogen, auch können sie im gleichen Zuge ihre Sprachkenntnisse verbessern. Die Reparaturarbeiten werden kostenfrei und auf Spendenbasis angeboten..zurueck

Bei der Chorjugend im schwäbischen Chorverband steht im Rahmen des Wettbewerbs „Scala Vocal“ für 2017 ein Pilotprojekt in Form eines Workshoptages auf dem Programm. Für SchülerInnen der Ludwigsburger Innenstadtschulen wird unter der Leitung des 2016er-Gewinnerensembles „baff!“ ein Ensemblecoaching stattfinden, dessen musikalisches „Endergebnis“ dann sowohl im Zuge des Wettbewerbskonzertes selbst, als auch im Rahmen von „Ludwigsburg singt!“ aufgeführt wird.zurueck

Die Generationentheatergruppe TIL-Theater inklusiv will im Rahmen des inklusiven Theaterprojektes „Nathan und seine Kinder“ das Miteinander von jungen, älteren, behinderten und nichtbehinderten Menschen weiter fördern. Auch werden 2-3 Flüchtlingskinder an diesem Projekt teilnehmen und aktiv mitwirken. Im Frühjahr 2017 und in enger Zusammenarbeit mit der Veranstaltungsreihe „Junge Bühne Ludwigsburg“ präsentieren sich die begabten Akteure und Akteurinnen ihrem Publikum. zurueck

Passend zum Luther-Jahr 2017 beschäftigt sich das Bürgertheater in Kooperation mit der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg e.V. mit dem Thema Religion und greift die Vielschichtigkeit des religiösen Lebens in Ludwigsburg, in Deutschland und der Welt in einem Projekt mit dem Titel „Urban Prayers. Was glaubt ihr denn?“ auf. Die Grundlage des Stücks bildet eine Montage aus Interviews mit Gläubigen vieler Religionsgemeinschaften.zurueck

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg sowie dem Landesverband des Amateurtheaters Baden-Württemberg stellt die Tanz- und Theaterwerkstatt LB e.V. 2017 die Begegnung unterschiedlicher Generationen durch Tanz und Theater in den Mittelpunkt. Organisiert ist ein 4-tägiges Festival im Kunstzentrum Karlskaserne mit vielversprechenden intergenerativen Workshops, Gastspielen, Gesprächsrunden und einer Neuproduktion des Altentanztheater Ensembles „Zartbitter“. zurueck

Mit dem Projekt „LEIKO“ erarbeitet der Verein Frauen für Frauen ein neues Leitlinienkonzept mit dem Ziel einer verbindlichen Kooperation zwischen dem Beratungszentrum bei häuslicher Gewalt gegen Frauen sowie den Einrichtungen der Suchthilfe, der Behindertenhilfe und den Netzwerken für psychisch Kranke. Damit sollen auch solche Zielgruppen häuslicher Gewalt ausreichend und qualifiziert versorgt werden, die bisher keinen Zugang zu den Beratungs- u. Schutzangeboten hatten, . zurueck

Die Wohnungslosenhilfe im Landkreis Ludwigsburg gGmbH bietet für langzeitarbeitslose Klienten niederschwellige Beschäftigungsangebote an. Das Projekt sieht dabei zwei unterschiedliche Angebote vor, bei dem zum einen neben der Beschäftigung als tagesstrukturierende Maßnahmen auch zwei 450 EURO-Jobs für leistungsbereitere Klienten geschaffen werden.zurueck

Seit rund 3 Jahren existiert beim Scala Theatersommer Ludwigsburg gGmbH die Programmreihe „Experimentelles Theater“, bei der Theater, Literatur und Bildende Kunst verbunden werden. Hierfür entstand 2015 eine eigene Rondell-Bühne, auf der im Jahr 2017 das interdisziplinäre und auch aufgrund seiner Autorin Gertrude Stein sehr interessante Stück „Gertrude & die Steine des Anstoßes“ gegeben wird.zurueck

Die Fairtrade-Agendagruppe Ludwigsburg ist Ausgangspunkt und Initiator der Fairtrade-Stadt Ludwigsburg. Mit ihrem Aktionsplan 2017 und verschiedenen neuen Projekten verspricht sich die Gruppe bei unterschiedlichen Anlässen einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, vor allem hinsichtlich von Konsumenten zu leisten. Ein vielversprechender Ansatz hierbei ist u.a. die Aufstellung von sogenannten Fair-O-Maten, mittels denen Genussmittel zum Beispiel in Bildungseinrichtungen zum Kauf angeboten werden sollen. zurueck

Mit dem Projekt „Gesund leben-gesund bleiben“ plant die Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg ein weitergehendes Angebot für langzeitarbeitslose Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen. Mit der Förderung von gesundheitsgerechtem Verhalten und der Freude an körperlicher Bewegung soll ein Beitrag zur sozialen Teilhabe geleistet und sozial bedingte Ungleichheiten von Gesundheitschancen abgebaut werden.n.zurueck

Da die Gesamtentwicklung im Tanzsport, insbesondere im Bereich der Formationen stark rückläufig ist, hat sich der 1. Tanzclub Ludwigsburg e.V. einen Neu-Aufbau an der Basis im Leistungssport zum Ziel gesetzt. Insbesondere mit gezielter Talentförderung und breitflächiger Werbung möchte der TCL die Konkurrenzfähigkeit der Ludwigsburger Teams und die Position als „Tanzsportstadt“ für Ludwigsburg sicherstellen. zurueck

Der Freundeskreis Jevpatorija initiierte in der Ludwigsburger Partnerstadt Jevpatorija ein Konzert mit Workshop im Puschkin-Theater. Dabei wirkte das Sinfonieorchester LB, das Kammerorchester Jevpatorija, das Jugendstreichensemble VIOLONO sowie der Mädchenchor der Jugendkunstschule unter der Leitung von Prof. Siegfried Bauer mit. zurueck

Eine „Lange Nacht der Inklusion“ plant der Verein Tragwerk e.V. in Kooperation mit dem Netzwerk Inklusion für November 2017 in Ludwigsburg. Nachdem erstmals im Jahr 2016 der „Tag der Inklusion“ im Ludwigsburger Scala mit großem Zuspruch stattfand, sollen bei der langen Nacht an öffentlichen Spielorten Ludwigsburgs kostenlose Kulturangebote aus Musik, Film, Theater, Kunst und Kulinarik dargeboten werden.uzurueck

In Kooperation mit der Bühnenbildklasse der Akademie für Darstellende Kunst BW veranstaltete der Kunstverein in Ludwigsburg eine Ausstellung von Arbeiten des Künstlers Teo Otte – der politische Mensch. Mit Entwürfen, Zeichnungen und Gemälden kam so insbesondere auch die eher wenig öffentlich gezeigte künstlerische Dimension des Feldes „Bühnenbild“ zum Tragen. zurueck

Bei der Gruppenausstellung „ichduersiees“ des Kunstvereins Ludwigsburg e.V., bei der auch die Kunstklasse des Goethe-Gymnasiums Ludwigsburg eingebunden war, konnten sich Besucher direkt an der Ausstellung beteiligen, indem sie Gegenstände aus ihrem täglichen Leben zur Verfügung stellten und in einem Kunstwerk vor Ort verarbeiten lassen konnten. Durch dieses partizipative Projekt hatten besonders auch Nachwuchskünstler aus der Region die Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren.zurueck

Das „NaturVision Filmfestival“ will für Natur und Umwelt begeistern und sensibilisieren. Neben kritischen Dokumentationen zu brisanten Umweltthemen präsentierten sich im Rahmen des Festivals im Juli auch Open Air auf dem Ludwigsburger Arsenalplatz verschiedene Umweltschutzorganisationen sowie im Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich engagierte Gruppen. Neben einem Markt mit nahhaltigen Produkten fand auch eine intensive Zusammenarbeit mit der Fairtrade Agendagruppe Ludwigsburg sowie eine Kooperation mit der Initiative „Unser Neckar“ statt.zurueck

Das Sozio-kulturelle Theaterprojekt „Die immer lachen“ ist ein künstlerisch-experimentell angelegtes Projekt der Akademie für Darstellende Kunst BW, bei dem „Theater machen“ mit „Initiative ergreifen“ verbunden wird. Beim Theaterabend soll mit dem Netzwerk „Steht auf“ und der dazugehörigen Website zu gelebter Demokratie und Solidarität aufgefordert werden. Ziel ist in diesem Zusammenhang auch, Kooperationspartner zu finden und ein neues Netzwerk aufzubauen.zurueck

Bei der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg ist ein Filmfestival für Filme von Geflüchteten in Planung. Dabei sollen Filme gezeigt werden, die von oder mit Geflüchteten in Deutschland gedreht wurden. Zu dem Festival finden zwei Hochschulseminare statt, bei denen zum einen das Festival organisiert und zum anderen eine 12-teilige Serie produziert wird, die im Fernsehen und auch auf dem Festival gezeigt wird.zurueck

Für die sozial-medizinische Nachsorge schwerkranker, chronisch kranker und zu früh geborener Kinder erhält der Verein Aufwind e.V. Bunter Kreis Ludwigsburg eine Unterstützung durch die Bürgerstiftung. Aufwind e.V. steht als Verein der Kliniken Ludwigsburg stark belasteten Familien nach Schicksalsschlägen auch nach dem Krankenhausaufenthalt weiter zur Seite und leistet bei der häuslichen Versorgung der kranken Kinder wertvolle Hilfe.zurueck

Der Verein der östlichen Stadt Ludwigsburg e.V. bietet in Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Justinus-Kerner-Schule und der städtischen Kinder- und Jugendförderung jährlich ein Herbst-Ferienprogramm in der Oststadt an. Hierbei engagiert sich auch die Bürgerstiftung Ludwigburg finanziell.zurueck

Zum Werk des Ludwigsburger Dichters Eduard Mörike plant die Mörike-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit dem Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart eine öffentlich-wissenschaftliche Tagung zum Thema „Der Erzähler Mörike“. Vorgesehen sind rund 20 Vorträge von renommierten Mörike-Forschern, bei denen die unterschiedlichen Erzähltexte Mörikes erstmals in einer Zusammenschau diskutiert werden..zurueck

Die erste und einzige integrative Band Deutschlands, die Brenz Band e.V. feiert 2017 ihr 40jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass möchte sie als Botschafterin der Stadt Ludwigsburg nach Ecuador reisen und den ihr im Jahr 2006 in Paris verliehenen Auftrag, Künstler der UNSECO für den Frieden zu sein, erfüllen. In Ecuador gibt es überraschenderweise ebenfalls eine „ecuadorianische Brenz Band“ aus Menschen mit oder ohne Behinderung, musikalisch von hoher Qualität und mit gleicher Zielsetzung.zurueck